Abtreibung Emotionale Nebenwirkungen - Schwangerschaft

Abtreibung Emotionale Nebenwirkungen

Die emotionalen Nebenwirkungen, die viele Frauen nach einer Abtreibung erleben

Abtreibung kann jede Frau auf andere Weise emotional beeinflussen. Einige Frauen berichten von Erleichterung nach einer Abtreibung. Die Gründe für die Erleichterung unterscheiden sich auch von Frau zu Frau.

Emotionale und psychologische Auswirkungen nach einer Abtreibung sind häufiger als körperliche Nebenwirkungen und können von leichter Reue bis hin zu ernsthaften Komplikationen wie Depressionen reichen. Es ist wichtig, diese Risiken mit einem ausgebildeten Fachmann zu besprechen, der sich mit Ihren Fragen und Anliegen befassen kann. Die emotionalen Nebenwirkungen einer Abtreibung sind genauso real wie körperliche Nebenwirkungen.

Um Informationen über Abtreibung zu erhalten, rufen Sie die gebührenfreie APA-Hotline unter 1-800-672-2296 an oder suchen Sie lokal nach der Postleitzahl.

Ein wichtiger Faktor in Bezug auf die Verletzbarkeit von negativen emotionalen oder psychologischen Auswirkungen hängt mit Ihrem Glauben an das Baby in Ihnen zusammen. Diejenigen, die glauben, dass es kein Baby ist, bis es geboren ist, haben weniger Chancen, negative emotionale Konsequenzen zu erleben. Diejenigen, die glauben, es sei ein Baby, erleiden jedoch eher negative emotionale Nebenwirkungen.

Welche Arten von potenziellen emotionalen und psychologischen Nebenwirkungen nach einer Abtreibung gibt es?

Das Folgende ist eine Liste der möglichen emotionalen und psychologischen Risiken einer Abtreibung. Die Intensität oder Dauer dieser Effekte variiert von Person zu Person.

Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Bedauern
  • Zorn
  • Schuld
  • Schande
  • Gefühl der Einsamkeit oder Isolation
  • Verlust des Selbstvertrauens
  • Schlaflosigkeit oder Albträume
  • Beziehungsprobleme
  • Selbstmordgedanken und Gefühle
  • Essstörungen
  • Depression
  • Angst

Wer ist anfälliger für emotionale Nebenwirkungen?

Es ist für jeden möglich, nach einer Abtreibung eine unerwartete emotionale oder psychologische Nebenwirkung zu erleben. Frauen berichten häufig, dass das Abtreibungsverfahren sie stärker als erwartet betraf. Einige Menschen sind jedoch anfälliger für einen emotionalen oder psychologischen Kampf.

Frauen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einer negativen emotionalen oder psychologischen Nebenwirkung sind:

  • Personen mit früheren emotionalen oder psychologischen Problemen
  • Personen, die zur Abtreibung gezwungen, gezwungen oder überredet wurden
  • Personen mit religiösen Überzeugungen, die mit Abtreibung in Konflikt stehen
  • Personen mit moralischen oder ethischen Ansichten, die im Widerspruch zur Abtreibung stehen
  • Personen, die in den späteren Stadien der Schwangerschaft eine Abtreibung erhalten
  • Personen ohne Unterstützung durch bedeutende andere Personen oder deren Partner
  • Frauen, die wegen genetischer oder fötaler Anomalien eine Abtreibung erhalten

Empfehlungen für jemanden, der eine Abtreibung in Betracht zieht

Hilfe erhalten - Wahrscheinlich ist das Wichtigste, wenn Sie sich einer ungeplanten Schwangerschaft gegenübersehen, die Kommunikation mit ausgebildeten Fachkräften, die Ihre Fragen beantworten und Ihre individuellen Umstände mit Ihnen besprechen können.

Isolation vermeiden - Wenn Sie eine ungeplante Schwangerschaft erleben, haben Sie möglicherweise die Tendenz, sich von anderen zurückzuziehen, um die Angelegenheit geheim zu halten und / oder sich allein mit dem Problem zu befassen. Obwohl es schwierig sein kann, versuchen Sie, mit Ihrer Familie und Freunden, die Sie unterstützen können, in Verbindung zu bleiben. Zu viel Isolation kann unter diesen Umständen zu Depressionen führen.

Bewerten Sie Ihre Umstände - Siehe die zuvor aufgeführten Situationen in Bezug auf Personen, bei denen eine oder mehrere Nebenwirkungen wahrscheinlicher sind. Besprechen Sie Ihre Situation mit jemandem, der Ihnen helfen kann, Ihnen Perspektive und Verständnis zu geben.

Druck vermeiden - Vermeiden Sie Menschen, die Sie unter Druck setzen, das zu tun, was sie für das Beste halten. Egal, ob Sie sich für ein Elternteil entscheiden, eine Adoption wählen oder eine Abtreibung haben, Sie sind derjenige, der mit Ihrer Wahl leben muss.

Sprich mit anderen - Finden Sie heraus, ob Sie jemanden finden können, der eine ungeplante Schwangerschaft durchgemacht hat oder eine Abtreibung durchgeführt hat, um herauszufinden, wie es für ihn war.


Zusammengestellt mit Informationen aus den folgenden Quellen:

1. Adler, Nancy et al. (2003). "Abtreibung bei Jugendlichen." American Psychologist, 59 (3), 211-7. Adler, Nancy. (1989) Universität von Kalifornien in San Francisco, Erklärung im Namen der American Psychological Association vor dem Unterausschuss Human Resources and Intergovernmental Relations des Committee on Governmental Operations, US-Repräsentantenhaus: 130-140.

2. Adler, Nancy, et al. (1990). "Psychologische Reaktionen nach der Abtreibung". Science, 248 (4951), 41-4.

3. Dagg, Paul. (1991) "Die psychologischen Folgen einer therapeutischen Abtreibung - verweigert und abgeschlossen." American Journal of Psychiatry, 148 (5), 578-85.

4. Gilchrist, A., et al. (1995). "Beendigung der Schwangerschaft und der psychiatrischen Morbidität." British Journal of Psychiatry, 167 (2), 243-8.

5. Kishida, Yakuko. (2001). "Angst bei japanischen Frauen nach Wahlabbruch." Journal of Geburtshilfe, gynäkologische und neonatale Krankenpflege, 30, 490-5.

6. Major, Brenda et al. (1992). „Einschätzungen männlicher Partner zu ungewollter Schwangerschaft und Abtreibung.“ Archives of General Psychiatry, 57 (9), 777-84.

7. Russo, Nancy & Denious, Jean. (2001) "Gewalt im Leben von Frauen mit Abtreibungen: Auswirkungen auf die Praxis und die öffentliche Ordnung." Berufspsychologie: Forschung und Praxis, 32 (2), 142-50.

8. Zabin, Laurie et al. (1989). „Wenn städtische Jugendliche sich für Abtreibung entschieden haben: Auswirkungen auf Bildung, psychologischen Status und nachfolgende Schwangerschaft“ Familienplanungsperspektiven, 21 (6), 248-55.

9. Zolese, G. & Blacker, C. (1992). "Die psychologischen Komplikationen der therapeutischen Abtreibung." British Journal of Psychiatry, 160, 742-9.