Häufigste Schwangerschaftskomplikationen - Schwangerschaft

Häufigste Schwangerschaftskomplikationen

Was sind die häufigsten Schwangerschaftskomplikationen?

In Ihrer Schwangerschaft können Komplikationen auftreten. Einige Komplikationen sind häufiger als andere.

Nachfolgend finden Sie eine Liste der häufigsten Schwangerschaftskomplikationen:

Ektopische Schwangerschaft:

  • Ektopische Schwangerschaften können durch eine sexuell übertragbare Krankheit wie Chlamydien oder eine Infektion wie eine entzündliche Erkrankung des Beckens verursacht werden. Frauen, die Sterilisationsverfahren durchlaufen haben oder bei denen Endometriose oder andere weibliche Fortpflanzungsstörungen diagnostiziert wurden, sind ebenfalls gefährdet.
  • Wenn der Eileiter enger oder enger wird, wird das Ei außerhalb des Uterus in der Röhre befruchtet, daher der Name: „Tubal Schwangerschaft“.
  • Verursacht starke Blutungen, starke Schmerzen im Beckenbereich, Schwindel und kann zum Tod führen.
  • Notfalloperationen oder Methotrexat werden zur Behandlung eingesetzt.

Rh Negative Krankheit:

  • Rhesus-Isoimmunisierung.
  • Der Rh-Faktor wird durch die Anwesenheit eines Proteins bestimmt, das rote Blutkörperchen umgibt. Ohne das Protein gilt eine Frau als Rh-negativ.
  • Wenn die Mutter Rh-negativ ist und ihr Kind Rh-positiv geboren ist, baut sie Antikörper gegen das nächste Rh-positive Baby auf.
  • Zu Beginn der Schwangerschaft wird die Mutter daraufhin getestet, ob sie sensibilisiert wurde. (Dies bedeutet, dass die roten Blutkörperchen des Babys von den von der Mutter entwickelten Antikörpern beeinflusst wurden.)
  • RhoGAM ist ein Medikament, das etwa 28 Wochen verabreicht wird, um den Aufbau dieser Antikörper zu verhindern.
  • RhoGAM wird bei der Geburt nur dann wieder verabreicht, wenn das Baby Rh-positiv ist.

Gruppe B Strep:

  • Gruppe B Strep ist die Hauptursache für Infektionen bei Neugeborenen.
  • Nicht Gruppe A Streptok (Halsentzündung).
  • Ärzte finden Gruppe B Strep durch Kulturen während der Schwangerschaft.
  • Kann während oder nach der Schwangerschaft behandelt werden.

Vorzeitige Wehen:

  • Wenn der Körper der Mutter versucht, das Baby vor der Volljährigkeit (37 Wochen) zu entbinden.
  • Es besteht die Gefahr, dass das Baby zu früh abgegeben wird, wenn die Kontraktionen näher, stärker und länger sind.
  • Kann sich wie Menstruationsbeschwerden oder subtile Rückenschmerzen anfühlen.
  • In ernsten Situationen sind Bettruhe und Medikamente notwendig, um der Schwangerschaft zu helfen.

Schwangerschaftsdiabetes:

  • Schwangerschaftsdiabetes entwickelt sich während der Schwangerschaft, wenn der Körper einer Frau nicht genug Insulin produziert.
  • Entwickelt sich normalerweise im zweiten Trimester.
  • Kann nicht mit Pillen behandelt werden. Die meiste Behandlung erfolgt durch Diät oder Insulin.

Niedriges Geburtsgewicht:

  • Bedingt durch schlechte Ernährung, Substanzgebrauch (Zigaretten, Alkohol, Drogen).
  • Kann eine Auswirkung einer sexuell übertragbaren Krankheit, anderer ansteckender Krankheiten oder keine vorgeburtliche Behandlung sein.
  • Wenn ein Baby zu früh geboren wird, bleibt es bis zu vier Monate im Krankenhaus.
  • Babys, die mit einem geringen Geburtsgewicht geboren werden, bergen das Risiko von Infektionen der Atemwege, Blindheit, Lernbehinderungen, Zerebralparese und Herzinfektionen.